Raucherzähne

Wie werden Raucherzähne wieder weiß und das Zahnfleisch gesund?

Viele Patienten, die erfolg­reich das Rauchen auf­ge­ge­ben haben, fra­gen uns, wie ihre gel­ben Raucherzähne wie­der weiß wer­den. Bei eini­gen von ihnen wird wäh­rend der Kontrolluntersuchung klar: Auch das Zahn­fleisch von Rauchern ist nicht gesund. In sol­chen Fällen ist es mit Tipps zur Zahnpflege oder Zahnaufhellungen nicht getan. Vielmehr sind meist wei­te­re restau­ra­ti­ve Schritte not­wen­dig, weil Zähne und Zahnfleisch unter dem Nikotin gelit­ten haben.

Gute Gründe, das Rauchen aufzugeben

Es gibt vie­le stich­hal­ti­ge Gründe, das Rauchen auf­zu­ge­ben, wobei die Gesundheit und die Finanzen wohl zu den wich­tigs­ten zäh­len. Wer kei­ne Zigaretten mehr raucht, merkt das zuerst an sei­ner Brieftasche und einer zuneh­men­den Fitness. Ein zwei­ter ernüch­tern­der Blick fällt dann auf die Zähne. So man­cher Ex-Raucher, der stark geraucht hat, stellt schnell fest, dass sei­ne Zähne und Zahnfleisch nicht nur optisch, son­dern auch gesund­heit­lich gelit­ten haben.

Welche Mund- und Zahnfleischerkrankungen entstehen durch Rauchen?

Über die gesund­heit­li­chen Folgen des Rauchens brau­chen wir wohl nicht viel zu sagen. Das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs zu erkran­ken, ist bei Rauchern deut­lich erhöht. Aus zahn­me­di­zi­ni­scher Sicht gibt es zwei Hauptrisiken beim Rauchen: Mundkrebs und Zahnfleischerkrankungen wie Gingivitis und Parodontitis.

Mundkrebs als Folge des Rauchens

Mundkrebs ist eine sehr erns­te Erkrankung, die sogar das Gesicht ent­stel­len kann. Im fort­ge­schrit­te­nen Stadium führt sie oft zum Tode. Obwohl es auch ande­re Risikofaktoren für die Entstehung von Mundkrebs gibt, gilt Zigaretten rau­chen als Hauptursache. Wie bei den meis­ten Krankheiten gilt: Je frü­her Mundkrebs erkannt wird, des­to höher sind die Chancen auf Heilung. Lassen Sie sich daher bei Ihrem Zahnarzt in Köln gründ­lich che­cken. Neben Zähnen und Zahnfleisch unter­sucht er im Rahmen der Raucher-Prophylaxe auch ande­re Weichgewebe im Mund. Zwar las­sen sich in einer Zahnarztpraxis kei­ne Krebsdiagnosen stel­len, jedoch kann Ihr Behandler ein­schät­zen, ob Läsionen im Mund ver­däch­tig aussehen.

Zahnfleischerkrankungen (Gingivitis und Parodontitis)

Raucher lei­den häu­fig unter Zahnfleischerkrankungen wie Gingivitis oder Parodontitis. Die im Zigarettenrauch ent­hal­te­nen Chemikalien rei­zen das Zahnfleisch. Rauchen ver­engt außer­dem die im Zahnfleisch befind­li­chen Blutgefäße. Dies ist pro­ble­ma­tisch, weil Raucher des­halb eine Parodontitis spä­ter als Nichtraucher bemer­ken, weil es bei ihnen sel­te­ner zum wich­tigs­ten Warnsignal, dem Zahnfleischbluten, kommt. Das liegt dar­an, dass sich durch das Nikotin die Blutgefäße im Zahnfleisch zusam­men­zieht, sodass es nicht mehr rich­tig durch­blu­tet wird. Dies ver­zö­gert übri­gens auch die Heilung. Hinzu kommt es beim Zigaretten rau­chen zur Mundtrockenheit. Wie die Leser unse­res Blogs wis­sen, ver­meh­ren sich bei Mundtrockenheit die in der Mundhöhle befind­li­chen Bakterien über das nor­ma­le Maß hin­aus. Auch dies för­dert ent­zünd­li­che Prozesse wie Gingivitis (Zahnfleischentzündung) oder Parodontitis (chro­ni­sche Zahnbettentzündung mit Knochenbeteiligung).

Was kann der Zahnarzt für Raucher tun?

Gründlich untersuchen und Zahnfleisch behandeln

Der Zahnarzt kann Zähne und Zahnfleisch von den nega­ti­ven gesund­heit­li­chen Auswirkungen des blau­en Dunstes befrei­en. Dabei geht er in der Regel fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Er sucht Ihren Mund auch auf Veränderungen oder Entzündungen ab. Sind even­tu­el­le ent­zünd­li­che Prozesse am Zahnfleisch noch nicht zu weit fort­ge­schrit­ten, reicht oft­mals eine pro­fes­sio­nel­le Zahnreinigung. Damit ent­fernt man har­te und wei­che Zahnbeläge (Zahnstein und Plaque) von Ihren Zähnen und aus Ihren Zahnfleischtaschen Diese Behandlung soll­te bei Rauchern min­des­tens alle 6 Monate wie­der­holt werden.
  2. Ihr Zahnarzt in Köln röntgt Ihren Mundraum, um auch die Zahnwurzeln und das umge­ben­de Knochengewebe zu unter­su­chen. Mit den Röntgenaufnahmen stellt er sicher, dass die Zahnwurzeln und der umge­ben­de Knochen nicht infi­ziert sind. Ist dies der Fall, nimmt er eine Wurzelkanalbehandlung und/oder Parodontitisbehandlung mit vor­an­ge­hen­der pro­fes­sio­nel­len Zahnreinigung vor. Ohne Behandlung droht im schlimms­ten Fall Zahnausfall. Sollte das Kind bereits in den Brunnen gefal­len sein, wird der Zahnarzt mit Ihnen die ver­schie­de­nen Zahnersatz-Optionen besprechen.

Wenn Ihr Zahnarzt ver­däch­tig aus­se­hen­des Weichgewebe in Ihrem Mund fest­stellt, wird er Sie an Ihren Hausarzt oder einen Facharzt über­wei­sen. Wichtig ist, dass Auffälligkeiten umge­hend nach­ge­gan­gen wird. Finden Ihr Zahnarzt ent­zünd­li­che Prozesse an Ihrem Zahnfleisch, gilt es, schnell zu han­deln, damit Ihr Zahnfleisch wie­der gesund wird und die Zähne erhal­ten bleiben.

Raucherzähne aufhellen

Eines der augen­fäl­ligs­ten Probleme, die das Rauchen ver­ur­sacht, sind ver­färb­te Zähne. Bei man­chem star­ken Rauchern sind die Zähne sogar gelb oder braun. Selbst Raucher, die nur gele­gent­lich geraucht haben, bemer­ken, dass ihre Zähne stumpf und glanz­los aus­se­hen. Zahnaufhellende Zahnpasten hel­fen hier nur wenig. Wenn Sie Ihre Zähne effek­tiv auf­hel­len möch­ten, eig­nen sich die fol­gen­den Behandlungen:

Professionelle Zahnreinigung

Eine pro­fes­sio­nel­le Zahnreinigung (PZR) zur Reinigung der Zahn- und Zahnwurzeloberflächen bringt nicht nur die Mundgesundheit wie­der ins Lot, son­dern hat auch einen zahn­auf­hel­len­den Effekt.

Bleaching

Mit einem pro­fes­sio­nel­len Bleaching in unse­rer Zahnarztpraxis las­sen sich auch stark ver­färb­te Raucherzähne in einer ca. ein­stün­di­gen Behandlung um meh­re­re Nuancen aufhellen.

Veneers

Für die­je­ni­gen, deren Zähne stär­ker ver­färbt sind, kön­nen Veneers eine effi­zi­en­te­re Möglichkeit sein, das Aussehen der Vorderzähne zu ver­bes­sern. Veneers ähneln Verblendschalen. Im Rahmen der Behandlung ent­fernt der Zahnarzt eine fei­ne Schicht des ver­färb­ten Zahnschmelzes von der Vorderseite Ihre Zähne ent­fernt wird, bevor er die Veneers auf­bringt. Den gewünsch­ten Farbton (Weißegrad) kön­nen Sie aus­wäh­len. Die Veneers hal­ten je nach Pflege etwa zehn Jahre, bevor sie aus­ge­tauscht wer­den müssen.

Fazit

Auch für jene, die sehr lan­ge geraucht haben, gibt es Möglichkeiten, die Mundgesundheit und die Ästhetik der Zähne wie­der herzustellen.

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie etwas gegen Ihre Raucherzähne und für ein gesun­des, schö­nes Lächeln tun möch­ten, sind Sie bei uns rich­tig. Vereinbaren Sie ein­fach einen Termin mit uns. Ganz unverbindlich.

Jetzt Termin vereinbaren