Zahnkronen

Jetzt Termin ver­ein­ba­ren

Zahnkronen in handwerklicher Perfektion

Manchmal lässt sich der Zahn eines Patienten mit einer Zahnfüllung, einem Inlay oder Onlay nicht mehr restau­rie­ren. Zahnkronen sind in dem Fall ein siche­rer und schnel­ler Weg, stark geschä­dig­ten Zähne ihre Funktionalität und Schönheit zurück­zu­ge­ben. Selbst abge­bro­che­ne Zähne kann der Zahnarzt mit spe­zi­el­len Stiftsystemen und Kronen wie­der rich­ten. Eingearbeitet in Zahnbrücken die­nen künst­li­che Zahnkronen der Stabilisierung der Pfeilerzähne, wel­che die die Brücken abstüt­zen und hal­ten.

Die Zahnärzte in der Klinik am Ring Köln bie­ten Ihnen eine Vielzahl mög­li­cher Kronenarten, die per­fekt auf Ihre Ausgangssituation, Ihr Budget und Ihre ästhe­ti­schen Vorstellungen abge­stimmt sind.

Wir legen Wert auf aus­ge­such­te Materialien und die opti­ma­le Passform Ihrer Zahnkrone. Deshalb arbei­ten wir mit einem Zahntechnikermeister zusam­men­ar­bei­ten, der wie wir nach Perfektion ohne Kompromisse strebt, ganz gleich, ob es um eine Metallkrone oder Keramikkrone geht.

Möchten Sie wis­sen, was genau eine Zahnkrone ist, wel­che Materialien dafür ver­wen­det wer­den kön­nen, wie die Behandlung abläuft und was Kronen kos­ten? Dann kli­cken Sie sich doch ein­fach durch die neben­ste­hen­den Links.

Oder haben Sie bereits eine ganz kon­kre­te Frage zu Zahnkronen? Dann ver­ein­ba­ren Sie doch gleich einen Termin mit uns. Wir freu­en uns dar­auf, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu ste­hen.

Wir, die Zahnärzte am Ring, set­zen Ihrem Lächeln die Krone auf!

Vorteile von Kronen

  • über­de­cken beschä­dig­te oder ver­fal­le­ne Zähne

  • stel­len die vol­le Kaufunktion des Zahns wie­der her

  • ästhe­ti­sche, natür­lich wir­ken­de Zahnrestauration bei Wahl von Vollkeramik- oder Zirkonoxid-Kronen

  • belast­bar und lan­ge Lebensdauer von min­des­tens 10 Jahren

  • fes­ter Krankenkassen-Zuschuss

Natürlich aussehende Zahnkronen aus Keramik

Viele Zahnkronen wer­den aus einer kera­mik­be­schich­te­ten Metallkappe gefer­tigt. Dieser Kronentpy ist licht­un­durch­läs­sig oder wirkt nicht sehr natür­lich. Außerdem ist am Zahnfleischsaum ent­lang der Zahnkrone oft eine dunk­le oder graue Linie sicht­bar. Wir, die Zahnärzte am Ring in Köln, bie­ten unse­ren Patienten adhä­siv befes­tig­te Vollkeramikkronen an. Diese sehen ästhe­ti­scher aus, da sie wie bei natür­li­chen Zähnen das Licht und die Farbe des natür­li­chen Zahns durch­schim­mern las­sen und so für eine natür­li­che Optik sor­gen.

FAQ Zahnkronen:

Eine Zahnkrone ist eine zahn­för­mi­ge “Kappe”, die wie eine Ummantelung über einen defek­ten Zahn gestülpt wird. Kronen umhül­len den gesam­ten sicht­ba­ren Teil eines Zahnes, der auf und über dem Zahnfleischrand liegt.

In fol­gen­den Situationen kann eine Zahnkrone erfor­der­lich sein:

  • Stabilisierung eines defek­ten Zahnes vor dem Bruch
  • Wiederherstellung eines stark geschä­dig­ten, abge­nutz­ten oder abge­bro­che­nen Zahnes
  • Der Zahndefekt ist für eine nor­ma­le Füllung zu groß.
  • Verwendung als Abdeckung für die Pfeilerzähne einer Zahnbrücke
  • Abdeckung von stark ver­färb­ten Zähnen
  • Ersatz für die natür­li­che Zahnkrone bei Zahnimplantaten

Wenn der Zahndefekt für eine Füllung zu groß, für eine Zahnkrone jedoch noch nicht aus­ge­prägt genug ist, wird Ihnen jeder Zahnarzt unse­rer Zahnarztpraxis in Köln eine Teilkrone emp­feh­len, weil hier­durch weni­ger gesun­de Zahnsubstanz ver­lo­ren geht.

Der Vorteil von Teilkronen zeigt sich vor allem in Fällen, in denen der Zahndefekt nicht im sicht­ba­ren Bereich der Zähne liegt. Doch auch den Nachteil möch­ten wir Ihnen nicht vor­ent­hal­ten. Durch Teilkronen ent­ste­hen neben dem Kronenrand um den Zahnhals wei­te­re Kronenränder, wodurch die Kariesbildung bei unzu­rei­chen­der Mundhygiene begüns­tigt wird. Teilkronen sind auch nicht ganz so sta­bil wie Vollkronen.

Die Grenzen zwi­schen Teilkronen und den gro­ßen Einlagefüllungen wie Inlays, Onlays und Overlays sind flie­ßend. Inlays, Onlays und Overlays wer­den ein­ge­setzt, um Defekte zu repa­rie­ren, die für eine Krone noch zu klein sind.

  • Inlays: Einlagefüllung für die inne­ren Kauflächen
  • Onlays und Overlays: Auflagefüllungen unter Einbeziehung der Zahnhöcker

Für den Einsatz von Kronen gel­ten die fol­gen­den Voraussetzungen:

  • Die Zahn-Restsubstanz beträgt min­des­tens 3 mm.
  • Die Rest-Zahnsubstanz ist kari­es­frei.
  • Die Zahnwurzel ist gesund.

Kronen die­nen einer­seits der Restauration von Einzelzähnen Einzelzahnrestauration, ande­rer­seits fin­den sie bei der Herstellung von Zahnersatz und in der Implantologie Anwendung.

Die Zahnkrone als Befestigungselement für Zahnbrücken

Zahnkronen wer­den ein­ge­setzt, um eine Zahnbrücke auf zuvor prä­pa­rier­ten, natür­li­chen Pfeilerzähnen zu befes­ti­gen.

Verwendung in der Implantologie

Künstliche Kronen wer­den auch in der Implantologie ein­ge­setzt. Sie stel­len den sicht­ba­ren Teil des Zahnimplantates dar.

Vorteile
  • Zahnkronen stel­len die Funktion eines stark beschä­dig­ten Zahnes wie­der her
  • ästhe­ti­sche Lösung (kaum ein Unterschied zu natür­li­chen Zähnen), vor allem bei Verwendung von Keramikarten wie z. B. Zirkon oder e‑max
  • Zahnkronen hal­ten bei fach­män­ni­scher Anfertigung und Anpassung sehr lan­ge
  • Krankenkasse über­nimmt einen fes­ten Anteil der Behandlung
Mögliche Nachteile
  • Durch das not­wen­di­ge Beschleifen des beschä­dig­ten Zahnes wird auch gesun­de Zahnsubstanz abge­tra­gen.
  • Im Bereich der künst­li­chen Zahnkrone kön­nen bei unzu­rei­chen­der Mundhygiene bak­te­ri­el­le Infektionen ent­ste­hen. Eigentlich ist eine Krone kei­ne Ursache für die Entstehung von Parodontitis
  • Am Kronenrand kann sich Karies bil­den.
  • Die Empfindlichkeit des Zahnes kann in den ers­ten Wochen nach der Behandlung erhöht sein
  • Bei beschlif­fe­nen (prä­pa­rier­ten) Zähnen kann sich der Nerv ent­zün­den — Präparationstrauma

Die genann­ten Nachteile las­sen sich durch regel­mä­ßi­ge Prophylaxe, eine peni­ble Zahn- und Mundpflege sowie durch fach­ge­rech­te Herstellung und Anpassung der Kronen ver­hin­dern.

Grob las­sen sich die Kronenarten in drei Gruppen ein­tei­len, inner­halb derer es noch ein­mal ver­schie­de­ne Varianten gibt:

  • Metallkronen / Vollgusskronen aus
    • hoch­e­del­me­tall­hal­ti­ge Legierungen (meist 75–90% Gold sowie z. B. Platin, Palladium, Silber, Kupfer und wei­te­re Metalle)
    • edel­me­tall­re­du­zier­te Legierungen
    • Nicht-Edelmetalllegierungen
  • Verblendkronen mit Metallgerüst, umman­telt mit Keramik oder Kunststoff
  • Keramikkronen (Vollkeramikkronen), zum Beispiel aus Zirkonoxid oder Presskeramik
Metallkronen / Vollmetallkronen / Vollgusskronen – die Basislösung

Der Vorteil von Metallkronen sind ihre hohe Belastbarkeit, denn sie hal­ten den Kaukräften beson­ders gut stand und nut­zen auch nicht so schnell ab. Der Nachteil der Vollgusskronen ist ihre metal­li­sche Farbe, wes­halb Metallkronen bezie­hungs­wei­se Vollmetallkronen vor allem im Backenzahnbereich ein­ge­setzt wer­den.

Verblendkronen (Metallverblendkronen)

Bei Verblendkronen han­delt es sich um Kronen aus Metallgerüsten, die mit Keramik oder Kunststoff umman­telt wer­den. Metallverblendkronen kön­nen – anders als die Vollmetallkronen – gut auf die Farbe der Nachbarzähne abge­stimmt wer­den.

Verblendung mit Keramik

Da der Auftrag der Keramik (Aufbrennkeramik) in meh­re­ren Schichten erfolgt, benö­tigt die Verblendkrone etwas mehr Platz im Kiefer, wes­halb der zu über­kro­nen­de Zahn vom Zahnarzt auch etwas mehr beschlif­fen wer­den muss.

Bei star­ker Belastung kann es bei Zahnkronen mit Keramik-Verblendung vor allem im Backenzahnbereich zu einem Abplatzen oder Abbrechen der Keramikanteile kom­men. Für Zähneknirscher ist die­se Art der Zahnkrone daher nicht geeig­net. Geht das Zahnfleisch zurück, kann sich mit der Zeit zudem ein Metallrand am Zahnfleischsaum bil­den. Vor allem im Vorderzahnbereich spielt die­ser Aspekt eine wich­ti­ge Rolle, wes­halb wir hier eher zur Vollkeramikkrone raten, sofern der Patient die Voraussetzungen dafür erfüllt. Wie bei rei­nen Metallkronen kann es bei die­ser Lösung in sel­te­nen Fällen zu einer Metallallergie kom­men.

Insgesamt sind Verblendkronen jedoch eine gute und ästhe­ti­sche Lösung für Vorderzähne und Backenzähne sowie län­ge­re Zahnbrücken, kom­men an das Aussehen natür­li­cher Zähne durch den dunk­len Metallblock aber nicht ganz her­an. Bei län­ge­ren Zahnbrücken sorgt das Metallgerüst für die not­wen­di­ge Stabilität.

Sonderfall kunststoffverblendete Zahnkronen

Metallkronen mit Kunststoffverblendung ver­fü­gen wie die kera­mik­ver­blen­de­ten Zahnkronen über eine gute Ästhetik, sind dabei jedoch deut­lich kos­ten­güns­ti­ger. Für den dau­er­haf­ten Einsatz sind sie aller­dings nicht geeig­net, da sich der Kunststoff mit der Zeit ver­färbt. Deshalb kom­men sie vor allem als Langzeitprovisorien oder Teleskopkronen zur Anwendung, wo sie Bestandteil eines jeder­zeit repa­rier­ba­ren, her­aus­nehm­ba­ren Zahnersatzes sind.

Vollkeramikkronen

Kronen aus Vollkeramik bil­den die ästhe­tischs­te aller Kronen-Lösungen. Sie eig­nen sich beson­ders gut für den Bereich der von außen sicht­ba­ren Zähne und für Patienten mit einer Allergie gegen bestimm­te Metall- oder Kunststoffanteile. Bei Vollkeramikkronen kom­men ver­schie­de­ne Keramikarten wie zum Beispiel Glaskeramik, Aluminiumoxidkeramik oder das robus­te Zirkon zum Einsatz.

Der beson­de­re Vorteil von Keramikkronen aus Vollkeramik liegt in ihrem außer­ge­wöhn­lich schö­nen und natür­li­chen Aussehen, da Keramik licht­durch­läs­sig und damit so durch­schei­nend wie natür­li­cher Zahnschmelz ist – ganz so wie bei einer Perle. Von natür­li­chen Zähnen sind Vollkeramikkronen (Porzellankronen) daher kaum zu unter­schei­den. Sie tra­gen per­fekt zu einem strah­len­den, jugend­li­chen Lächeln bei.

Zirkonkronen

Zirkonkronen wer­den aus einem Kern aus Zirkoniumdioxid, einem kera­mi­schen Material auf Mineralbasis, und häu­fig mit einer Verblendung aus Feldspatkeramik her­ge­stellt. Zahnkronen aus Zirkon sehen nicht nur sehr gut aus, son­dern sind auch beson­ders wider­stands­fä­hig gegen­über allen schä­di­gen­den mecha­ni­schen und che­mi­schen Einwirkungen. Das liegt an der hohen Festigkeit des Materials. Es ver­hin­dert, dass die Krone beim Kauen bricht, split­tert oder sich ver­biegt. Zirkonoxid ist auch sehr wider­stands­fä­hig gegen­über aggres­si­ven Nahrungsmittelbestandteilen und Bakterien. Kronen aus Zirkon eig­nen sich daher auch per­fekt für den Backenzahnbereich. Für den Vorderzahnbereich wer­den Zirkonkronen mit einer spe­zi­el­len Verblendkeramik ver­blen­det, um ein natür­li­che­res Aussehen zu errei­chen.

Die Vorbereitung eines Zahnes für die Aufnahme einer Krone erfor­dert in der Regel zwei Zahnarztbesuche.

Erster Besuch: den Zahn untersuchen und vorbereiten

Beim ers­ten Besuch wer­den Röntgenaufnahmen gefer­tigt, um die Wurzelsituation des zu über­kro­nen­den Zahnes zu beur­tei­len. Wenn der Zahn stark beschä­digt ist oder die Gefahr einer Zahnwurzelentzündung gege­ben ist, soll­te vor der Überkronung eine Wurzelbehandlung durch­ge­führt wer­den. In dem Fall ent­ste­hen zusätz­li­che Behandlungstermine.

Präparieren des Zahnes

Zunächst wird der Zahn nach einer ört­li­chen Betäubung beschlif­fen, um Platz für die Krone zu schaf­fen. Wenn ein bereits ein zu gro­ßer Teil des Zahnes fehlt, ver­wen­det der behan­deln­de Zahnarzt Füllmaterial, um den Zahn so auf­zu­bau­en, dass er die Krone auf­neh­men kann. Anschließend erfolgt eine Abformung des Zahnes – ent­we­der mit einer spe­zi­el­len Abdruckmasse oder digi­tal. Die Abformung stellt sicher, dass die Krone per­fekt auf den Zahn passt und es durch die Krone spä­ter nicht zu einem feh­ler­haf­ten Biss kommt. In eini­gen Fällen kann auch eine Funktionsanalyse für die opti­ma­le Form des Zahnes rat­sam sein, weil die Zahnflächen in direk­ter Verbindung mit dem Kiefergelenk ste­hen.

Auf Basis der Abdrücke oder Scans stellt unser erfah­re­ner Zahntechnikermeister Ihre Zahnkrone her. Die Wartezeit beträgt etwa zwei Wochen. Wenn es sich um eine Verblendkrone oder Vollkeramikkrone han­delt, sucht Ihr Zahnarzt gemein­sam mit Ihnen den idea­len Farbton für Ihre Zähne aus. Im Rahmen des ers­ten Zahnarztbesuches erhal­ten Sie zudem ein Provisorium, das den beschlif­fe­nen Zahn schützt und die nor­ma­le Kaufunktion wie­der her­stellt. Provisorische Kronen bestehen in der Regel aus Kunststoff und wer­den mit einem pro­vi­so­ri­schen Zement fixiert.

Zweiter Besuch: Sie erhalten die endgültige Zahnkrone

Beim zwei­ten Besuch ent­fernt Ihr Zahnarzt die pro­vi­so­ri­sche Krone und prüft gemein­sam mit Ihnen, ob die fer­ti­ge per­ma­nen­te Krone passt und sich farb­lich auch wirk­lich in die Zahnreihe ein­fügt. Wenn alles in Ordnung ist, zemen­tiert er die neue Krone unter loka­ler Betäubung auf.

Unsere Zahnärzte geben für pro­vi­so­ri­sche Zahnkronen die fol­gen­den Empfehlungen:

  • Vermeiden Sie zähe Lebensmittel wie Karamell-Bonbons oder Kaugummi. Diese kön­nen an der Krone kle­ben blei­ben und die­se im schlimms­ten Fall abzie­hen.
  • Kauen Sie vor­sich­tig mit dem Provisorium. Wenn mög­lich, ver­wen­den Sie bit­te die ande­re Kieferseite. Harte Lebensmittel wie rohe Möhren soll­ten Sie mit der Interimskrone nicht kau­en.
  • Putzen Sie Ihre Zähne vor­sich­tig.
Überkronter Zahn reagiert empfindlich

Unmittelbar nach der Versorgung kann der über­kron­te Zahn hit­ze- und/oder käl­te­emp­find­lich sein. Nutzen Sie dann am bes­ten eine Zahncreme für emp­find­li­che Zähne. Schmerzen oder Empfindlichkeiten, die auf­tre­ten, wenn Sie zubei­ßen, kön­nen dar­auf hin­wei­sen, dass die Krone zu hoch ist. Dieses Problem kann der Zahnarzt leicht behe­ben. Der Zusammenbiss wird zwar bereits wäh­rend der Anpassung der neu­en Krone unter­sucht, aber manch­mal braucht der Patient etwas län­ger Zeit, um sol­che Störungen zu bemer­ken.

Absplitterungen

Bei Verblendkronen kann es irgend­wann ein­mal zu klei­ne­ren Absplitterungen der Keramik- und Kunststoffverblendung kom­men. Kleine Chips wer­den in der Regel poliert. Bei grö­ße­ren Absplitterungen muss die Krone aus­ge­tauscht wer­den.

Lockere Zahnkronen

Lockere Zahnkronen ent­ste­hen, wenn sich der Zement unter der Krone löst. Bei locke­ren Kronen kön­nen Bakterien ein­drin­gen und den innen­lie­gen­den Zahnstumpf zer­stö­ren. Deshalb ist es hier wich­tig, dass Sie sofort Ihren Zahnarzt auf­su­chen.

Zahnkrone verloren

Manchmal kann es vor­kom­men, dass die Krone abfällt. Neben der Auflösung des Zements kann auch ein abge­bro­che­ner Zahnstumpf die Ursache sein. Kontaktieren Sie in die­sem Fall bit­te sofort unse­re Zahnarztpraxis in Köln. Ihr Zahnarzt kann mög­li­cher­wei­se die Krone an Ort und Stelle neu zemen­tie­ren. Falls das nicht mög­lich ist, muss eine neue Krone ange­fer­tigt wer­den.

Durchschnittlich hal­ten Zahnkronen 10–15 Jahre lang. Die Lebensdauer einer Krone hängt vom Grad ihrer Abnutzung, von der Mundhygiene und Ihren indi­vi­du­el­len Angewohnheiten ab. Zähneknirschen, das Kauen von Fingernägeln, das Kauen von Eis oder das Öffnen von Verpackungen mit den Zähnen kann sich beson­ders nega­tiv auf die Lebensdauer von Zahnkronen aus­wir­ken.

Normalerweise erfor­dert ein über­kron­ter Zahn kei­ne spe­zi­el­le Pflege. Er soll­te jedoch genau­so inten­siv und umsich­tig gepflegt wer­den wie die übri­gen Zähne. Das ist wich­tig, denn durch die Überkronung ist ein Zahn nicht auto­ma­tisch gegen Karies und Parodontose geschützt. Zu einer guten Mundhygiene gehört min­des­tens zwei­mal täg­li­ches Zähneputzen sowie die täg­li­che Nutzung von Zahnseide, vor allem am Zahnfleischsaum, wo Krone und Zahnfleisch auf­ein­an­der­tref­fen. Ein anti­bak­te­ri­el­les Mundwasser kann die täg­li­che Routine der Zahnreinigung sinn­voll ergän­zen.

Die Kosten vari­ie­ren je nach Material, Größe und Aufwand deut­lich vari­ie­ren und betra­gen zwi­schen 350,00 und 1.300,00 € . Die voll­ke­ra­mi­schen Lösungen sind die teu­ers­ten, weil sie in der Herstellung auf­wen­di­ger als ande­re Kronenarten sind. Einfache Metallkronen ohne Verblendung sind am güns­tigs­ten.

Bitte beach­ten Sie: Bei den im Folgenden genann­ten Preisen han­delt es sich nicht um ver­bind­li­che Preise, son­dern nur um eine Schätzung. Erst nach einer gründ­li­chen Voruntersuchung kön­nen wir Ihnen einen ver­bind­li­chen Heil- und Kostenplan vor­le­gen. Bei den Preisangaben han­delt es sich um den Eigenanteil der Patienten, die bei einer gesetz­li­chen Krankenkasse ver­si­chert sind. Für Patienten, die pri­vat ver­si­chert sind oder eine pri­va­te Zahnzusatzversicherung haben, kön­nen die Eigenanteile gerin­ger aus­fal­len oder sogar ent­fal­len.

  • Metallkrone: ca. 350,00 €
  • Metallkeramikkrone / Verblendkrone: ca. 500,00 €
  • Goldkrone: ca. 400,00 € oder mehr (je nachdem wie viel Gold für die Herstellung benö­tigt)
  • Vollkeramikkrone: ca. 600,00 €

Unsere XXL-Öffnungszeiten

Mo. —  Do.8:30 — 20:30
Fr.8:30 — 18:30
Sa.10:30 — 15:30

  +49(0) 221 924 248 00

Kontaktieren Sie uns

Haben Sie Fragen zum Thema “Zahnbrücken” oder benötigen Zahnersatz? Dann neben Sie einfach Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gern.

Jetzt Termin ver­ein­ba­ren