Parodontosebehandlung

Jetzt Termin ver­ein­ba­ren

Neue Wege der Parodontitis- und Parodontosebehandlung in Köln

Mit einer neu­en kom­bi­nier­ten Parodontitis- bzw. Parodontosebehandlung befrei­en wir Ihr Zahnfleisch von Entzündungen und sor­gen gleich­zei­tig dafür, dass sich bereits abge­bau­ter Kieferknochen ohne ope­ra­ti­ven Eingriff wie­der rege­ne­riert.

Zahnfleischentzündungen und Kieferknochenschwund sind die unan­ge­neh­men Begleiterscheinungen der „Volkskrankheit“ Parodontitis, im all­täg­li­chen Sprachgebrauch häu­fig mit der Parodontose, dem Knochenverlust ohne Beteiligung ent­zünd­li­cher Prozesse gleich­ge­setzt. Dieser Knochenabbau wird häu­fig als blo­ße Alterserscheinung abge­tan, wiegt tat­säch­lich aber schwer, da er unbe­han­delt zu einer Lockerung und im schlimms­ten Fall zum Ausfallen der Zähne führt.

Nach weit ver­brei­te­ter Schulmeinung lässt sich ein­mal abge­bau­ter Knochen nicht wie­der rege­ne­rie­ren. Immer mehr Zahnärzte ver­zeich­nen heu­te jedoch gro­ße Erfolge mit Doxy-Gel, das ergän­zend zur klas­si­schen Parodontaltherapie ein­ge­setzt wird und das Knochenwachstum anregt. Die Zähne sit­zen wie­der fes­ter im Knochen, und die Chance, dass im Vorfeld einer Implantatversorgung auf einen Knochenaufbau ver­zich­tet wer­den kann, sind deut­lich höher.

DOXY-Gel

Die alter­na­ti­ve Therapie, die wir, Ihre Zahnärzte in Köln, bereits sehr erfolg­reich prak­ti­zie­ren, beruht auf der Erkenntnis, dass Zahnfleischentzündungen und Knochenabbau völ­lig unter­schied­li­che Ursachen haben kön­nen und daher auch indi­vi­du­ell behan­delt wer­den müs­sen. Unsere ganz­heit­li­che Parodontitisbehandlung umfasst daher neben den klas­si­schen Maßnahmen zur Beseitigung der ent­zün­dungs­ver­ur­sa­chen­den bak­te­ri­el­len Zahnbeläge die soge­nann­te DOXY-Gel-Therapie.

DOXY-Gel wirkt zwei­fach:

  1. Doxy-Gel hemmt die Entzündung.
  2. Doxy-Gel beein­flusst den Knochenstoffwechsel, indem es für eine bestimm­te Zeit die kno­chen­ab­bau­en­den Zellen (Osteoklasten) deak­ti­viert, sodass die kno­chen­auf­bau­en­den Zellen (Osteoblasten) die Überhand gewin­nen. Der Kieferknochen rege­ne­riert sich, und Ihre Zähne sit­zen wie­der fest im Kiefer.

Vorteile einer Parodontitisbehandlung bei den Zahnärzten am Ring in Köln

  • Plaque- und Zahnsteinentfernung unter dem Zahnfleischrand
    Mit einer vom Zahnarzt durch­ge­führ­ten Parodontitisbehandlung las­sen sich auch Zahnstein und Plaque tief unter dem Zahnfleischrand errei­chen – dort, wo die Prophlaxe-Assistentin im Rahmen einer pro­fes­sio­nel­len Zahnreinigung nicht hin­kommt.

  • Moderne Kombinationstherapie
    Die klas­si­sche Parodontitisbehandlung gibt sich damit zufrie­den, die Zahnfleischentzündung sowie den Knochenabbau zu stop­pen und den ein­mal erreich­ten Status-Quo zu erhal­ten. Mit der ergän­zen­den Doxy-Gel-Behandlung lässt sich der Knochenabbau jedoch rück­gän­gig machen.

  • Verwendung moder­ner Behandlungsinstrumente
    Die Verwendung beson­ders hoch­wer­ti­ger Präzisionsinstrumente erhöht den Behandlungserfolg.

  • Parodontalsonde FloridaProbe®
    Die com­pu­ter­ge­stüt­ze Parodontalsonde Florida-Probe® ist ein sehr moder­nes Gerät zur Messung der Zahnfleischtaschen-Tiefe. Sie erlaubt uns eine tie­fer­ge­hen­de Dignostik, indem sie uns umfas­sen­de Informationen zum Gesundheitszustand Ihres Zahnfleisches und kom­plet­ten Zahnhalteapparates gibt. Die Messergebnisse der Sonde wer­den schnell und schmerz­frei ermit­telt, auf einen Computer über­tra­gen und dort auto­ma­tisch aus­ge­wer­tet.

  • Schönes Lächeln
    Schönes Zahnfleisch trägt genau­so zu einem hüb­schen Lächeln bei wie wei­ße Zähne. Die Parodontaltherapie bei den Zahnärzten am Ring in Köln besei­tigt die Entzündung Ihres Zahnfleischs und lässt es wie­der gesund aus­se­hen.

  • Frischer Atem
    Hartnäckiger Mundgeruch (in der Fachsprache Halitosis) ist ein häu­fi­ges Symptom von Zahnfleischerkrankungen. Er ent­steht durch die Speisereste, die in den Zahnfleischtaschen ver­rot­ten. Eine effi­zi­en­te Parodontitistherapie gibt Ihnen Ihren natür­lich fri­schen Atem zurück.

Risiken der Parodontitisbehandlung

Die mit einer Parodontitistherapie Risiken sind je nach Behandlungsform unter­schied­lich. Das ein­zi­ge Risiko von Bedeutung ist die mög­li­che Infektion infol­ge der Parodontitisbehandlung selbst. Das kommt unter hygie­ni­schen Bedingungen aber fast nie vor, so dass die Behandlung als sehr sicher ein­zu­stu­fen ist. Unsere Zahnärzte wer­den Sie im Vorfeld der Behandlung dar­über auf­klä­ren, ob es in Ihrem Fall Behandlungsrisiken gibt und wel­che das sind.

FAQ Kariesbehandlung Köln:

Jede erfolgreiche Therapie beruht auf einer modernen und umfassenden Diagnostik.

Wir kön­nen Sie nur opti­mal behan­deln, wenn wir die rich­ti­ge Diagnose stel­len. Unsere dia­gnos­ti­schen Maßnahmen hel­fen uns nicht nur, Ihr indi­vi­du­el­les Parodontitisrisiko, son­dern auch den Schweregrad einer bereits bestehen­den Erkrankung fest­zu­stel­len. Die wich­tigs­ten Stützpfeiler unse­rer Parodontitis-Diagnostik sind:

  • Umfassende Anamnese
    Wenn Sie zum ers­ten Mal unse­re Zahnarztpraxis in Köln auf­su­chen, wer­den wir Sie ein­ge­hend zu Ihren aktu­el­len Beschwerden befra­gen. Aber auch Ihre vor­her­ge­hen­de Krankengeschichte ist sehr wich­tig für uns, weil sie uns hilft, Ihren gesund­heit­li­chen Gesamtzustand zu beur­tei­len und Sie so noch bes­ser und abge­stimm­ter zu behan­deln.
  • MMP8-Tests
    Mit den soge­nann­ten MMP8-Tests kön­nen wir in einem sehr frü­hen Stadium ermit­teln, ob bei Ihnen bereits kno­chen­ab­bau­en­de Zellen aktiv sind, und zwar noch bevor die­se Prozesse über­haupt rich­tig in Gang kom­men. Mithilfe des MMP8-Tests bestimmt Ihr Zahnarzt in Köln die soge­nann­te Kollagenase. Die Kollagenase, ein kör­per­ei­ge­nes Enzym, ist ein Marker für die Stabilität des Kieferknochens. Eine „MMP‑8 akti­ve“ Kollagenase spricht dafür, dass der Knochen bereits patho­lo­gisch abge­baut wird. Dieser Test ist beson­ders dann wich­tig, wenn Sie zu den Risikopatienten für Parodontitis gehö­ren. Der MPP8-Test dient aber nicht nur der Diagnosestellung, son­dern auch der kon­ti­nu­ier­li­chen Erfolgskontrolle im Rahmen einer umfas­sen­den Parodontitisbehandlung sowie als Instrument der Nachsorge.
  • Röntgenaufnahmen
    Anhand einer Röntgenaufnahme prü­fen wir, wie weit der Knochenabbau fort­ge­schrit­ten ist. Sie dient – zusam­men mit spä­te­ren Aufnahmen — auch der Dokumentation des Behandlungserfolges.
  • Messung der Zahnfleischtaschentiefe
    Die Messung der Tiefe Ihrer Zahnfleischtaschen gibt uns eben­falls Aufschluss dar­über, ob bei Ihnen bereits eine Parodontitis vor­liegt und wie weit sie gege­be­nen­falls fort­ge­schrit­ten ist. Hierfür steht uns mit der com­pu­ter- und sprach­ge­steu­er­ten FloridaProbe eine hoch­mo­der­ne Parodontalsonde zur Verfügung, mit der wir die Taschentiefen beson­ders genau ermit­teln kön­nen.

Auf Basis unse­rer Untersuchungsergebnisse aus der Diagnostik geben wir Ihnen unse­re Empfehlungen und erstel­len gemein­sam mit Ihnen Ihren indi­vi­du­el­len Behandlungsplan.

Wenn wir bei unse­ren Patientinnen und Patienten eine Gingivitis oder bereits eine Parodontitis mit Knochenabbau dia­gnos­ti­ziert haben, gilt es, mit einer ziel­ge­rich­te­ten Behandlung einen vor­zei­ti­gen Zahnverlust abzu­wen­den. Je nach Diagnose behan­deln wir die Zahnfleischentzündung, den Knochenabbau oder bei­des.

1. Behandlung der Zahnfleischentzündung

a. Hygienephase: Die Hygienephase umfasst die pro­fes­sio­nel­le Zahnreinigung, die von unse­rer Prophylaxefachkraft unter zahn­ärzt­li­cher Kontrolle vor­ge­nom­men wird. Gereinigt wer­den alle Zähne, Zahnzwischenräume, der Zahnfleischsaum sowie alle sicht­ba­ren Wurzeloberflächen. Wenn die Zähne wie­der glatt sind, bestehen gute Chancen, dass sich das Zahnfleisch wie­der kom­plett an die Zahnhälse anlegt. Gerade bei einer Gingivitis, der Vorstufe einer Parodontitis, kann eine pro­fes­sio­nel­le Zahnreinigung oft schon aus­rei­chen und ein Fortschreiten der Entzündungsprozesse ver­hin­dern.

b. Parodontaltherapie: Reicht eine pro­fes­sio­nel­le Zahnreinigung allein nicht aus, weil sie schon sehr tie­fe Zahnfleischtaschen haben, schließt eine Parodontaltherapie an. Mit spe­zi­el­len Instrumenten, Küretten genannt, ent­fer­nen wir die wei­chen und har­ten Zahnbeläge aus den Zahnfleischtaschen und glät­ten anschlie­ßend die Wurzeloberflächen, sodass kei­ne neu­en Bakterien anhaf­ten kön­nen. In schwe­ren Fällen kann eine zusätz­li­che Gabe von Antibiotika oder eine anti­bak­te­ri­el­le Behandlung mit des­in­fi­zie­ren­den Chlorhexidinpräparaten sinn­voll sein.

2. Regeneration des Kieferknochens

Ihren dege­ne­rier­ten Kieferknochen behan­deln wir mit DOXY-Gel, das wir direkt in die Zahnfleischtaschen ein­brin­gen. DOXY-Gel wirkt auf ein bestimm­tes kör­per­ei­ge­nes Eiweiß bzw. Enzym, die MMP (Matrix Metalloproteinase), und hin­dert es dar­an, die kno­chen­ab­bau­en­den Zellen zu akti­vie­ren. Die kno­chen­auf­bau­en­den Zellen wer­den vom DOXY-Gel hin­ge­gen nicht beein­flusst, sodass für die Dauer der Behandlung ent­spre­chend mehr Knochen auf­ge­baut als abge­baut wird. Darüber hin­aus wirkt DOXY-Gel ent­zün­dungs­hem­mend. Den posi­ti­ven Effekt der Erstbehandlung, die ins­ge­samt 9 Monate dau­ert, kön­nen wir durch eine nach­fol­gen­de Erhaltungstherapie mit Recalls im Intervall von 3–6 Monaten erhal­ten. Regelmäßige MMP8-Tests zei­gen uns dabei die Aktivitäten der kno­chen­ab­bau­en­den Osteoklasten auf. Hier erfah­ren Sie mehr über die­se äußerst effi­zi­en­te Behandlungsmethode, die dazu bei­tra­gen kann, Ihre Zähne bis ins hohe Alter zu erhal­ten.

Parodontitis ist eine chro­ni­sche Erkrankung und bedarf des­halb einer lebens­lan­gen Vorsorge. Wir emp­feh­len Ihnen daher, in regel­mä­ßi­gen Abständen unse­re Zahnarztpraxis in Köln auf­zu­su­chen, um eine pro­fes­sio­nel­le Zahnreinigung durch unse­re erfah­re­nen Prophylaxe-Assistentinnen vor­neh­men zu las­sen. Die pro­fes­sio­nel­le Zahnreinigung ist äußerst wich­tig, um die ent­zün­dungs­ver­ur­sa­chen­den bak­te­ri­el­len Zahnbeläge zu redu­zie­ren. Vollständig wer­den wir den soge­nann­ten Biofilm – die Schleimschicht im Mund, in der die Mikroorganismen leben – aber nicht ent­fer­nen kön­nen. Bereits nach rela­tiv kur­zer Zeit nimmt die Keimbelastung im Mund wie­der zu. Dies ist der Grund, war­um nur regel­mä­ßi­ge pro­phy­lak­ti­sche Maßnahmen einen lang­fris­ti­gen Behandlungserfolg garan­tie­ren.

Zu einer effi­zi­en­ten Nachsorge gehört auch der regel­mä­ßi­ge „DOXY-Gel-Recall” in Intervallen von 3–6 Monaten. Der rela­tiv gerin­ge zeit­li­che Aufwand lohnt sich, denn er erhält Ihnen lang­fris­tig die Zähne. Vergessen Sie nicht: Kein noch so guter Zahnersatz kann Ihre natür­li­chen Zähne zu 100% erset­zen.

Zwischen den ein­zel­nen Terminen kön­nen Sie selbst ganz viel tun, indem Sie auf eine sorg­fäl­ti­ge häus­li­che Zahnhygiene ach­ten. Dazu gehört das regel­mä­ßi­ge Putzen der Zahnoberflächen genau­so wie die Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten. Im Sinne Ihrer Zahngesundheit emp­feh­len wir Ihnen, auf eine vit­amin­rei­che, zahn­scho­nen­de Kost zu ach­ten und ins­be­son­de­re das Rauchen zu ver­mei­den. In die­sem Zusammenhang möch­ten wir Sie auch auf unser umfang­rei­ches Prophylaxeprogramm auf­merk­sam machen.

Parodontitis kann nicht nur zum Zahnverlust füh­ren, son­dern auch die Gesundheit Ihres gan­zen Körpers belas­ten. Die Entzündungsprodukte der Parodontitisbakterien kön­nen in die Blutbahn gelan­gen und schlimms­ten­falls einen Schlaganfall oder Herzinfarkt her­bei­füh­ren. Es ist heu­te erwie­sen, dass eine unbe­han­del­te Parodontitis sogar zu Fehl- oder Frühgeburten füh­ren und einen Diabetes ver­schlech­tern kann.

Verschiedene Erkrankungen der Atemwege und der Lungen sowie Krankheiten des rheu­ma­ti­schen Formenkreises kön­nen eben­falls häu­fig dem Auslöser „Parodontitis“ zuge­schrie­ben wer­den.

Zu den Risikogruppen für eine Parodontitis gehö­ren daher:

  • Frauen in den Wechseljahren,
  • Schwangere,
  • Übergewichtige,
  • Menschen, die häu­fig Stress aus­ge­setzt sind,
  • chro­nisch kran­ke Menschen mit Herz- und Kreislaufschwäche, Rheuma, Allergien und Diabetes,
  • Menschen mit schwa­chem Immunsystem,
  • älte­re Menschen.

Unsere XXL-Öffnungszeiten

Mo. —  Do.8:30 — 20:30
Fr.8:30 — 18:30
Sa.10:30 — 15:30

  +49(0) 221 924 248 00

Kontaktieren Sie uns

Haben Sie Fragen zum Thema “Zahnfleischbluten und Parodontose” oder benötigen eine Zahnbehandlung? Dann neben Sie einfach Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gern.

Jetzt Termin ver­ein­ba­ren